BILDUNGSVERTRAUEN - VERTRAUENSBILDUNG

Netzwerk zur Rekonstruktion von Prozessen der Vertrauensbildung in sozialen und professionellen Kontexten

gefördert durch die:

 

 

Thema

Aktuelles

Mitglieder

Kooperationen

Schwerpunkte

Projekte

Publikationen

Aktivitäten

Download

Kontakt

 

⋄ Sozialisation

⋄ Profession

 


 

Aktivitäten des Netzwerks

Das Forschungsnetzwerk "Bildungsvertrauen - Vertrauensbildung" basiert einerseits auf halbjährlichen Arbeitstreffen der Netzwerkmitglieder, in denen einerseits Auseinandersetzungen mit theoretischen Konzepten und interdisziplinären Zugängen zum Vertrauensbegriff erfolgen, und in denen andererseits an empirischem Material aus den einzelnen Forschungsprojekten gearbeitet wird. Andererseits bemühen wir uns, im Kontext wissenschaftlicher Veranstaltungen auf dem Gebiet der Erziehungs- und Sozialwissenschaften mit Arbeitsgruppen und Vorträgen präsent zu sein. Schließlich sind zu einem späteren Zeitpunkt auch Publikationen zum Thema, wie Themenhefte oder Sammelbände geplant.

Tagungen

Die gemeinsame Tagung 'Bildung von Vertrauen und Vertrauen in Bildung' des Netzwerks mit der Sektion 'Professionssoziologie' der DGS hat am 26. und 27. November 2010 in Magdeburg stattgefunden. An der Tagung haben ca. 35 Personen in sehr schönem Ambiente und in sehr diskursiver Atmosphäre am Plaza-Hotel in Magdeburg teilgenommen. In 8 Panels wurden zu den Rahmenthemen 'Bildung von Vertrauen in professionellen Kontexten' und 'Vertrauen in Bildung' insgesamt fast 20 Vorträge gehalten und intensiv diskutiert. Einige der Papers bzw. Vortragsfolien werden in naher Zukunft in unserem Materialbereich zum download zur Verfügung stehen. Der Organisatorin Sandra Tiefel und ihrem Team sowie den FestrednerInnen Solvejg Jobst, Ellen Kuhlmann und Fritz Schütze sei auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich für ihr Engagement gedankt.

Netzwerktreffen

1. Netzwerktreffen am 3. und 4. Juli 2008 an der HU Berlin
Das erste Treffen des Netzwerkes widmete sich theoretischen Reflektionen zum Vertrauensbegriff. Dazu gehörten einerseits hochschulöffentliche Vorträge von Prof. Dr. Martin Schweer (Hochschule Vechta), der zum Thema "in trust we trust" - Psychologische Implikationen zu einem alltäglichen Phänomen sprach, und von PD Dr. Martin Endreß (Bergische Universität Wuppertal), der über Fungierendes Vertrauen - Eine vor-reflexive wie meta-reflexive Ressource referierte. Darüber hinaus standen bei diesem Treffen kategoriale Abgrenzungen des Vertrauensbegriffs zu den Begriffen Misstrauen, Anerkennung und Verantwortung im Mittelpunkt.

Materialien aus dem ersten Netzwerktreffen

2. Netzwerktreffen am 13. und 14. November 2008 an der Universität Magdeburg
In diesem zweiten Netzwerktreffen werden wir uns mit der methodischen Bearbeitung von Vertrauensphänomenen befassen. und uns diesem Dazu haben wir einerseits Dr. Chistine Wiezorek (Universität Jena) eingeladen, die die empirische Rekonstruktion komplexer sozialer Phänomene am Beispiel von Anerkennungsprozessen nachzeichnen wird und werden andererseits an empirischen Materialien aus den Projekten von Melanie Fabel-Lamla und Sandra Tiefel rekonstruktiv arbeiten.

3. Netzwerktreffen am 18. und 19. Juni 2009 an der Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven
Auf diesem Netzwerktreffen haben wir uns wiederum mit der Rekonstruktion von Vertrauensphänomenen beschäftigt. Dazu hat PD Dr. Bärbel Treichel (Uni Magdeburg) über
Soziale, biographische und kollektive Identitäten aus der Perspektive der interaktionalen Soziolinguistik
gesprochen und wir haben empirisches Material in Form von Auszügen aus narrativen Interviews und Gruppendiskussionen aus den Projekten von Sylke Bartmann und Nicolle Pfaff bearbeitet.

Das 4. Netzwerktreffen fand am 26. und 27. November 2009 am Pädagogischen Seminar der Universität Göttingen statt. Auf diesem Treffen befassten wir uns mit der Rekonstruktion von Vertrauen in den Beziehungen Gleichaltriger sowie im Bereich der historischen Pädagogik. Dazu wird Dr. Yves Cocard (Uni Bern) über "Vertrauensbildung im Kontext der Peerbeziehungen von Heranwachsenden - Bedeutsamkeit und empirische Zugänge" referieren und wir werden mit ihm gemeinsam Gruppendiskussionen mit Freundschaftsgruppen von Kindern diskutieren. Außerdem interpretierten wir gemeinsam den Stanser Brief von Pestalozzi im Rahmen des Projekts von Nicole Welter.

Das 5. Netzwerktreffen fand vom 14.-16. April 2010 an der Universität Hildesheim statt. Der thematische Fokus lag dort auf Arbeitsbündnissen und dem Konzept des Arbeitsbogens. Am 15.04.09 trugen Hans Thiersch (Universität Tübingen) (9.15 Uhr) zu "Vertrauen als Voraussetzung sozialpädagogischen Handelns" und Robert Becker-Lenz (Fachhochschule Nordwestschweiz) (10.00 Uhr) zur "Bedeutung und methodische Rekonstruktion von Vertrauen in sozialpädagogischen und sozialarbeiterischen Arbeitsbündnissen" vor. Anschließend haben wir zusammen mit Michael Hecht und Stefan Köngeter weiter an dem Thema gearbeitet. Die Vorträge fanden im Barocksaal in der Kesslerstraße 37 in Hildesheim statt.

Das 6. Netzwerktreffen fand am 9. und 10. Juni 2011 an der Universität Kassel statt. Der thematische Fokus lag dort vor allem auf der Weiterentwicklung der Netzwerkinitiative und der gemeinsamen Arbeit am Material. Dabei arbeiteten wir an Datenmaterial aus den Forschungsprojekten Familiale Gewalt. Brüche und Unsicherheiten in der sozialpädagogischen Praxis (Usoprax) und Schulerfolg unter Bedingungen vielfacher Bildungsrisiken.

Vom 25.-27. Januar wird das vorerst letzte Netzwerktreffen des Forschungsnetzwerks im Tagungshaus Waldschlösschen bei Göttingen stattfinden, wo wir einerseits unsere gemeinsame Forschungsarbeit zusammenfassend reflektieren und andererseits mit interessierten Akteur_innen aus dem Feld der sozialwissenschaftlichen Vertrauensforschung weitere Perspektiven der Vertrauensforschung und neue Initiativen entwickeln möchten.
Teilnehmende sind Barbara Asbrand (Universität Frankfurt), Inka Bormann (Universität Marburg), Georg Cleppien (Universität Rostock), Thomas Göymen-Steck (Universität Göttingen), Bettina Hünersdorf (ASH Berlin), Solvejg Jobst (Universität Magdeburg), Hannes Krämer (Universität Frankfurt/Oder), Vanessa Lux (FU Berlin), Heike Ohlbrecht (Humboldt Universität Berlin), Simon Peng-Keller (Universität Zürich) und Barbara Thies (TU Braunschweig).


Präsenz des Netzwerks auf wissenschaftlichen Veranstaltungen

AG beim DGfE-Kongress "Kulturen der Bildung an der TU Dresden" 2008
Das Forschungsforum diente der Vorstellung des wissenschaftlichen Netzwerkes in einem erziehungswissenschaftlichen Kontext. Dabei wurden ausgehend von grundlegenden theoretischen Überlegungen zu Bildungsvertrauen und Vertrauensbildung erste Überlegungen zum Vorgehen bei der Rekonstruktion von Prozessen der Vertrauensbildung in den jeweiligen Forschungsprojekten der Netzwerkmitglieder präsentiert und zur Diskussion gestellt. Es referierten Dr. Sylke Bartmann zu Vertrauen in kulturelle Differenz als möglicher Bildungsprozess, Dr. Nicole Welter zu Vertrauen im Bildungsprozess Konstitution und Transformation in historischen Umbruch- und Krisenzeiten, Dr. Sandra Tiefel zu Vertrauensbildungsprozessen in unterschiedlichen Feldern der sozialen Arbeit und Dr. Melanie Fabel-Lamla zum Vertrauen in interprofessionellen Kontexten am Beispiel der Kooperation zwischen Lehrern und Sozialpädagogen in der Schule. Kommentiert wurden die Vortträge der Netzwerkmitglieder von Dr. Birgit Griese und Dr. Gunther Graßhoff.

DGfE-Forschungsforen 2008 (siehe Forum 03)

Materialien zum Forschungsforum

Netzwerk AG auf dem Bundeskongress Soziale Arbeit 2009 in Dortmund
Das Netzwerk wird auf dem diesjährigen Bundeskongress Soziale Arbeit unter dem Titel Gerechtigkeit, Verantwortung und Sicherheit. Soziale Arbeit positioniert sich! mit einer AG unter dem Stichwort Vertrauen in der Sozialen Arbeit im Kontext gesteigerter Unsicherheitenvertreten sein. Am Freitag, dem 25.9. zwischen 13.00 und 14.30 berichten Sylke Bartmann, Melanie Fabel-Lamla, Nicolle Pfaff und Sandra Tiefel aus unterschiedlichen Perspektiven über Vertrauen in der sozialen Arbeit.

AG beim DGfE-Kongress "Erziehungswissenschaftliche Grenzgänge"
Das Netzwerk wird auf dem kommenden DGfE-Kongress "Erziehungswissenschaftliche Grenzgänge", der vom 12.14. März 2012 in Osnabrück stattfindet, mit einer Arbeitsgruppe zum Thema Vertrauen als 'Amalgam' in Bildungsprozessen und -institutionen Perspektiven auf eine vergessene Kategorie systematischer Erziehungswissenschaft vertreten sein. Vorträge halten Inka Bormann, Nicole Welter, Sylke Bartmann und Nicolle Pfaff.

 


Aktuelles


Zukunftswerkstatt Vertrauensforschung am 26. und 27.1.2012



Publikationen aus dem Netzwerk



Materialien zur Tagung
Bildung von Vertrauen und Vertrauen in Bildung

Tagungsbeiträge
Tagungsprogramm(pdf)




 

© 2011 - Forschungsnetzwerk "Bildungsvertrauen - Vertrauensbildung" - Impressum